Ausflugsziel Sanibel Island, Captiva und North Captiva Island

Wer die ruhige und idyllische Seite Südwestfloridas erkunden will, ist auf Sanibel, Captiva und North Captiva Island genau richtig. Tropische Strände voller Muscheln, naturbelassene Mangroven, fischreiche Gewässer sowie exzellente Restaurants und Hotels direkt am Wasser machen diese drei Inseln zum perfekten Ort für einen Bootstrip.

Sanibel Island

Die lang gestreckte Insel westlich von Fort Myers Beach bietet auch nach dem Bau des Sanibel Causeway noch einen Ort der Ruhe und Idylle. Große Hotelkomplexe sucht man hier vergebens, sodass sich die Küste sehr naturbelassen präsentiert. Noch dazu lässt sich die Insel schnell erreichen. Nur etwa 15 km sind es mit dem Boot von Cape Coral nach Sanibel Island.

Erste Anlaufstelle für Hobby-Kapitäne sollte der Yachthafen Sanibel Marina sein. 65 Boote bis zu einer Größe von 70 Fuß haben hier Platz. Neben Zapfsäulen, Schiffszubehör und kostenlosem WLAN bietet der Yachthafen auch etwas für hungrige Seebären: Das Restaurant Gramma Dot’s ist berühmt für seine Muschelsuppe New England Style und andere Meeresfrüchte-Spezialitäten. Doch auch die Sandwiches, Salate und der Florida Key Lime Pie lohnen den kulinarischen Zwischenstopp.

So gestärkt kann es zu Sanibels Hauptattraktion gehen: den malerischen Stränden. Publikumsliebling Nummer eins ist Bowman´s Beach im Süden der Insel. Nicht nur feiner Sand und glasklares Wasser erwarten dich hier. Der Strand ist auch ein perfekter Ort zum “Shelling”, wie die Einheimischen das Sammeln bunter Muschelschalen nennen. 250 Arten sollen hier zu finden sein, vor allem nach Stürmen. Daneben ist es einfach herrlich, im glasklaren, angenehm warmen Wasser des Bowman´s Beach zu schwimmen. Während der Landweg vielerorts durch Privatgrundstücke blockiert ist, hast du mit dem Boot die freie Wahl, wo du anlegen möchtest. Hobby-Fischer aufgepasst: In Strandnähe tummeln sich viele Snooks, weshalb du nicht ohne deine Angel aufbrechen solltest.

Besonders natürlich und menschenleer präsentiert sich Silver Key Beach – verständlich, denn ohne Boot müsste man eine 30-minütige Wanderung zu diesem Strandabschnitt unternehmen. Nicht nur Shelling fernab von Touristen steht hier auf dem Programm. Hobby-Ornithologen sollten ein Fernglas mitbringen, um die artenreiche Vogelwelt der unbewohnten Insel Silver Key zu beobachten.

Sanibels Leuchtturm aus dem 19. Jahrhundert bietet auch heute noch einen interessanten Anblick. Rund um dieses Wahrzeichen am östlichen Ende der Insel erstreckt sich der Lighthouse Beach. Dank des schwachen Wellengangs ist dieser Strand für Familien, die mit kleinen Kindern anreisen, ideal geeignet. Wie für Sanibel typisch, strotzt der Lighthouse Beach nur so vor bunten Muschelschalen – da ist es gut, Eimer, Schaufel und ein Boot mit genügend Platz für all die Souvenirs dabei zu haben.

Die Küstengewässer rund um Sanibel sind der perfekte Ort, um beim Angeln den ganz großen Fang zu machen. Hier ist das Meer reich an Arten wie großen Tarpunen, Thunfischen und Zackenbarschen. Bis zu 1 m lange Dreischwanzbarsche halten sich gerne rund um Bojen auf, während es im Pine Island Sound vor Forellen, Schnappern und Meerbrassen wimmelt. Und nicht nur Menschen gehen in den Gewässern auf Fischfang. Bei Bootsfahrten ist es keine Seltenheit, verspielte Delfine im Wasser zu erblicken. Ein Fernglas lohnt sich für alle, die an der Nordküste Sanibels entlang fahren. Dort erstreckt sich die J.N. “Ding” Darling National Wildlife Refuge – ein verzweigtes System aus Mangroven, das zahlreiche Wasservögel wie Reiher, Löffler und Stelzenläufer beheimatet.

Lust auf ein Picknick? Dann bietet sich natürlich Picnic Island an. Nur 3 km von der Nordostküste Sanibels entfernt, ist dieses 200 m lange Inselchen perfekt für einen Badetag in malerischer Natur. Wer möchte, darf hier sogar campen und ein romantisches Lagerfeuer entzünden.

Captiva Island

Gleich im Norden von Sanibel liegt Captiva Island, deren Küste das Beste aus zwei Welten vereint: Während der Osten von unberührten Mangrovenwäldern bestimmt wird, erstreckt sich im Westen ein 8 km langer, feiner Sandstrand. Fehlende Parkplätze erschweren die Anreise über Land, doch mit dem Boot genießt du völlige Freiheit. So kannst du an einem Küstenabschnitt, der dir besonders gefällt, anlegen und das glasklare Wasser beim Schwimmen genießen. Neben vielen bunten Muschelschalen findest du hier auch ein besonderes Souvenir: Floridas glänzende Sand-Dollars, die aufgrund ihrer Form an Münzen erinnern.

Angler haben noch einen weiteren Grund, Kurs auf Captiva Island zu nehmen: Die Gewässer rings herum wimmeln nur so vor großen Tarpunen. Dem silbernen Meeresfisch ist es zu verdanken, dass im 19. Jahrhundert die ersten Hotels auf Captiva entstanden. Daneben bildet der Redfish Pass an der Nordküste Captivas ein lohnendes Revier. Hier lassen sich die namensgebenden Schnapper, aber auch Snooks und Meerbrassen aus dem Wasser ziehen.

Egal ob für einen kurzen Abstecher an Land oder eine Übernachtung direkt am Wasser – es gibt immer einen Grund, auf Captiva Island anzulegen. Ein beliebter Ort dafür ist McCarthy’s Marina, ein Hafen, der für Boote bis zu 24 Fuß geeignet ist. Von dort ist es nur ein kurzer Fußweg zu Restaurants wie dem Keylime Bistro mit seinen leckeren Süßspeisen. Und wer sich und seine Liebsten einmal so richtig verwöhnen will, vertäut das Boot beim edlen Restaurant Green Flash. Anlegestellen sind ausreichend vorhanden, und mit Blick auf das Wasser schmecken die frisch zubereiteten Meeresfrüchte noch besser.

Viele Urlauber verlieben sich sofort in die ruhige Atmosphäre und die malerische Natur der Insel. Warum also nicht eine Nacht oder länger in den Hotels von Captiva Island verbringen? Selbst große Boote von 120 Fuß legen ohne Probleme beim South Seas Island Resort an, wo ganze sechs Restaurants, eine große Poollandschaft, sieben Tennisplätze, Wassersportangebote und ein Golfplatz auf Gäste warten. Weitere empfehlenswerte Unterkünfte mit Yachthafen sind das Tween Waters Inn Island Resort & Spa und Jensen’s Twin Palm Cottages & Marina Resort mit seinen lichtdurchfluteten, geräumigen Bungalows.

North Captiva

Das Wort Abgeschiedenheit bekommt eine neue Bedeutung auf dieser nur 4 km langen Insel nördlich von Captiva Island. Anders als ihre große Schwester im Süden lässt sich North Captiva nicht mit dem Auto erreichen. Golf Buggys sind die einzigen Fortbewegungsmittel – neben Booten natürlich, die bevorzugt im Safety Harbour an der Westküste ankommen. Erste Anlaufstelle für Besucher sollte das Traditions-Restaurant Mainstay and Barnacles Bar direkt am Hafen sein. Neben leckeren Meeresfrüchten und Burgern lockt das Lokal auch mit hausgemachter Eiscreme im zweiten Stock.

Floridas Manatees sind ein häufiger Anblick im Safety Harbour. Aufgrund der Meeressäuger ist eine langsame Fahrweise Pflicht. Aber das macht nichts. So richtig eilig hat es auf North Captiva ohnehin niemand. Gerade einmal 300 Häuser befinden sich hier – die meisten davon Ferienhäuser für alle, die es besonders ruhig und einsam mögen. Noch dazu sind die Preise hier weit niedriger als auf Captiva oder Sanibel Island.

An der Westküste der Insel erwartet dich ein Strandparadies auf mehr als 6 km Länge mit feinem, weißem Sand, türkisblauem Wasser und satt-grüner Ufervegetation. Besonders am südlichen Abschnitt, der sich bis zum Redfish Pass erstreckt, gibt es nichts, was die Strandidylle stören könnte – keine Hotels, kein Lärm und nur sehr wenige Urlauber. Wer genug vom Sonnenbaden und Fischen hat, sollte sich noch ein kleines Wahrzeichen der Insel ansehen: Vor der Ostküste nördlich des Hafens befindet sich David Steven´s Fishing Shack. Die Fischerhütte wirkt unscheinbar, erlangte jedoch dank eines Fotoshootings des Magazins Sport´s Illustrated einige Berühmtheit.

Eine Top-Adresse zum Übernachten ist der North Captiva Island Club, der mit zwei großen Swimmingpools, Wellness-Behandlungen, einem Tennisplatz, Kajak- und Jetski-Verleih sowie einem exzellenten Restaurant punktet. Natürlich kannst du hier direkt mit deinem Boot anlegen. Du solltest jedoch rechtzeitig einen Platz reservieren, denn die Unterkunft ist sehr beliebt.

Jetzt Boot buchen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.