Ausflugsziel Fort Myers Beach, San Carlos Island und Lover´s Key

Endlose weiße Sandstrände, fischreiche Gewässer und exzellente Restaurants direkt am Wasser – Fort Myers Beach ist ein Top-Ziel für Bootsausflüge in Südwest-Florida. Doch auch die Nachbarinseln lohnen einen Abstecher: Auf San Carlos Island erstreckt sich einer der modernsten Yachthäfen der Umgebung, während Lover´s Key State Park mit unberührter Natur lockt. Egal ob für Strandausflüge, zum Angeln oder um an der frischen Luft Floridas kulinarische Spezialitäten zu genießen – Fort Myers Beach, San Carlos Island und Lover´s Key bieten ein abwechslungsreiches Programm für Hobby-Skipper aller Couleur.

Fort Myers Beach

Diese Stadt auf Estero Island trägt den Strand bereits im Namen – kein Wunder, erstreckt sich an ihrer Südküste doch ein mehr als 11 km langes Badeparadies mit feinem Sand und glasklarem Wasser. Bunte Muschelschalen werden hier in Hülle und Fülle angespült. Noch dazu macht der schwache Wellengang die Strände perfekt für junge Badegäste. Die Küste ist von Resorts und Hotels gesäumt, was den Zugang über Land erschwert. Mit dem Boot entscheidest du dagegen völlig frei, wo du anlegen willst.

Wer es besonders ruhig und naturbelassen mag, sollte den Bodwitch Point Park am nördlichen Ende von Estero Island ansteuern. Nicht nur befindet sich in Gehreichweite zu den 10 Bootsdecks ein charmanter, kleiner Strand. Der Park lockt auch mit Wanderwegen im Grünen und besitzt Barbecue- und Picknickbereiche.

Wenn du keinen Proviant dabei hast, kannst du dich auch in Restaurants direkt am Wasser bewirten lassen. An der Nordküste, gleich neben dem Yachthafen Snook Bight mit seinen 70 Bootsdecks, liegt das Bayfront Bistro. Hier genießt du elegantes, aber familienfreundliches Ambiente. Fisch und Meeresfrüchte kommen in frischester Qualität auf den Tisch. Und auch mit seinen saftigen Steaks und dem hausgemachten Fladenbrot weiß das Restaurant zu überzeugen.

Weiter östlich, gleich neben der Matanzas Pass Bridge, lockt das Nervous Nellie´s Restaurant mit leckeren Fischgerichten in wahrhaft epischen Portionen. Das Anlegen im angrenzenden Yachthafen Moss Marina hat jedoch noch einen weiteren Vorteil: Von dort sind es nur 6 Minuten Fußweg zum Times Square mit seinen vielen Bekleidungsgeschäften, Cafés und Restaurants im Schatten üppiger Palmen.

Fort Myers Beach ist außerdem ein perfekter Ort für Hobby-Fischer. Direkt am Strand findet sich immer ein stilles Plätzchen, um seine Angel auszuwerfen. Auch die Kanäle der Stadt bieten reiche Fischgründe. Wer jedoch die richtig großen Brocken an Land ziehen möchte, sollte es etwas weiter entfernt vom Strand versuchen. Die Gewässer des Golfs von Mexiko wimmeln nur so vor Königsmakrelen, Thunfischen, Tarpunen und Barrakudas.

Und natürlich gibt es keinen Grund, nur für einen Tag in Fort Myers Beach zu bleiben. Wer mit dem Boot anreist, kann direkt im Yachthafen des Pink Shell Beach Resort & Marina anlegen. Bereits die Lobby, in deren Zentrum ein riesiger Banyanbaum thront, weiß zu gefallen. Wasserratten genießen die Poollandschaft mit künstlichem Wasserfall, während sich die großen Gäste bei Spa-Behandlungen und Massagen entspannen. Lichtdurchflutete Zimmer mit Meerblick und romantische Dinner direkt am Strand runden das Angebot ab. Der Yachthafen des Resorts ist für Boote bis zu 100 Fuß geeignet.

Port Sanibel

Für Skipper, die aus nördlicher Richtung nach Fort Myers Beach unterwegs sind, lohnt sich ein Zwischenstopp im Yachthafen Port Sanibel Marina. Dieser glänzt nicht nur mit seinem strahlend weißen Boothaus im "Old Florida"-Stil. Auch was die Größe angeht, lässt der Hafen nichts zu wünschen übrig. Port Sanibel verfügt über 95 Anlegestellen, die Boote bis 65 Fuß aufnehmen können. Die Sicherheit ist dank Videoüberwachung und Sicherheitspersonal jederzeit gewährleistet. Wer möchte, kann sein Gefährt aber auch in einem der 135 Trockendocks verstauen lassen.

Das Anlegen lohnt sich nicht nur, um Bootszubehör, Kleidung und Angel-Equipment zu kaufen. Port Sanibel besitzt daneben einen Board Walk, der sich durch unberührte Mangrovenwälder schlängelt. Dank hölzerner Stege erkundest du dieses Ökosystem mit seinen beeindruckenden Pfahlwurzeln und der artenreichen Vogelwelt ganz komfortabel und trockenen Fußes.

Auch hungrige Skipper sind in Port Sanibel genau richtig. Direkt am Wasser befindet sich das exzellente Steak-Lokal Lighthouse Restaurant & Bar, das neben Fleischspezialitäten auch Meeresfrüchte wie gegrillte Calamari und Grouper-Sandwiches in Spitzenqualität serviert.

San Carlos Island

Nördlich von Fort Myers Beach liegt die kleine Insel San Carlos – bekannt für ihre bedeutende Shrimp-Fischerei. Die dort gefangenen "Pink Shrimps" stehen fast in jedem Restaurant der Umgebung auf der Speisekarte – so z. B. im Doc Ford’s Rum Bar & Grille, das klassische amerikanische Küche mit karibischen Aromen verbindet und über einen eigenen Bootsanleger verfügt.

Willst du frischen Fisch und Meeresfrüchte für die Grillparty am Abend einkaufen? Dann gibt es keinen besseren Ort als den Trico Seafood Market nur 10 Gehminuten entfernt. Schnapper, Krabben, Garnelen, Meerkamm-Muscheln, Austern – die Auswahl an fangfrischen Schätzen ist kaum zu überbieten. Und auch die hausgemachten Cocktailsaucen lohnen den Abstecher.

Doch San Carlos Island ist nicht nur ein Ort zum Schlemmen: Wer sich für den Artenreichtum von Südfloridas Gewässern interessiert, sollte dem Ostego Bay Foundation Marine Science Center einen Besuch abstatten. Dort warten nicht nur zahlreiche Meeresfunde und lebensechte Fischmodelle. Kinder können im flachen Wasser ihr Netz auswerfen und ihren Fang danach zusammen mit den Experten des Centers in Augenschein nehmen. So lernen schon die kleinen Gäste, wie viele unterschiedliche Tiere vor der Küste des Sunshine State leben.

Lover´s Key State Park

Einst waren die Barriereinseln südlich von Estero Island ausschließlich mit dem Boot zu erreichen. Man sagte sich, nur frisch verliebte Paare würden den weiten Weg auf sich nehmen, um hier traute Zweisamkeit zu genießen – daher der Name Lover´s Key.

Heute sind die Inseln durch den Estero Boulevard mit dem Festland verbunden. Dennoch bleiben Boote ein bevorzugtes Mittel zur Anreise – schon alleine um am malerischen Lover´s Key Beach anzulegen, ohne die astronomischen Parkgebühren zu zahlen. Am Strand erwartet dich eine Kulisse aus feinem, weißem Sand, glasklarem Wasser und unberührten Dünen. Da ist es kein Wunder, dass Lover´s Key Beach so beliebt für Hochzeitsfotos ist. Wer Glück hat, bekommt sogar Delfine mit auf das Bild, denn die verspielten Tümmler werden oft in Strandnähe gesichtet. Daneben lockt der Fischreichtum Wasservögel wie Pelikane und Seeadler an – ein Fernglas sollte also unbedingt mit auf das Boot.

Trotz seiner abgeschiedenen Lage besitzt der Strand Duschen, Toiletten und Sonnenschirme zum Ausleihen. Auch ein Stand mit Hot Dogs für den kleinen Hunger zwischendurch befindet sich dort. Wenn du genug vom Sonnenbaden und Schwimmen hast, solltest du die Naturpfade erkunden, auf denen du Schildkröten und sogar Manatees im Wasser erspähen kannst.

Nicht minder idyllisch präsentiert sich die andere Seite des Lovers Key State Park. Hier kannst du dein Boot kostenlos bei der Lovers Key Boat Ramp vertäuen. Angler decken sich im Bait Shop mit Ködern ein, und wer möchte, steigt auf ein Kajak um. Damit lassen sich die malerischen Wasserwege hervorragend erkunden. Mit etwas Glück bekommst du sogar Floridas Alligatoren zu Gesicht. Ein weiteres interessantes Ziel stellt das 2 km entfernte Inselchen Bowtie Island mit seiner üppigen Vegetation dar.

Gestrandet im Paradies und trotzdem umgeben von Luxus – so fühlen sich Gäste im Lovers Key Resort. Diese opulente Übernachtungsmöglichkeit im Nordwesten von Lovers Key lockt mit Privatstrand, Gourmet-Restaurant und lichtdurchfluteten Suiten, von denen du weit über das Meer blickst. Der traumhafte Sonnenuntergang, dazu ein Gläschen Wein auf dem Balkon – so kann der perfekte Bootsausflug in Südflorida zu Ende gehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.